Fehler im Bootvorgang nach Update auf Fedora 30

Heute habe ich auf dem Desktop-Rechner meiner Frau ein Update von Fedora 28 auf Fedora 29 und anschließend auf Fedora 30 durchgeführt.

Die Updates liefen jeweils ohne große Probleme durch. Nach dem Update auf Fedora 30 wurde das System automatisch neu gestartet. Dabei blieb es allerdings bereits relativ früh im Bootprozess in einer GRUB-Shell hängen.

Abhilfe brachte schließlich ein Blick in das Fedora-Wiki und dort in den Artikel Common F30 Bugs. Der besagte Rechner ist schon etwas älter und hat scheinbar nie ein Update des GRUB-Kerns und seiner Module bekommen. Fedora 30 nimmt einige Änderungen an der GRUB-Konfiguration vor, die nicht kompatibel zum alten GRUB-Kern sind, was dann letztlich zu diesem Fehler führt.

Wenn die Problematik bekannt ist, kann man vor dem Update auf Fedora 30 GRUB mit dem Befehl grub2-install updaten. In der gegebenen Situation half der Rückgriff auf das Backup der alten GRUB-Konfiguration mit dem Befehl configfile /grub2/grub.cfg.rpmsave in der GRUB-Shell.

Nachdem das System komplett gestartet war, musste GRUB2 dann mit dem Befehl grub2-install /dev/X installiert werden, wobei X für die Festplatte bzw. SSD steht, von der gebootet wird (im vorliegenden Fall war das sda).